TherapieIn meinem eigenen persönlichen Werdegang und Entwicklung hatte ich Kontakt mit sehr vielen verschiedenen Therapierichtungen. Das Gespräch um das Anliegen des Klienten ist immer der Einstieg in die Therapie. Ich lege großen Wert darauf, die Komplexität des Leidens in einem sehr ausführlichen Gespräch aus Sicht des Klienten zu erfassen. Erst dann kann ich in einem differenzierten therapeutischen Austausch mit dem Patienten zusammen entscheiden, welche weiteren therapeutischen Schritte sinnvoll erscheinen, wie etwa z. B. eine Einzelaufstellung, eine therapeutische Innenweltreise oder Werkzeuge aus der Gestalttherapie.

Die Einbindung der Familiendynamik in der Herkunftssippe liefert oft entscheidende Schlüssel zum tieferen Verständnis von psychischen Auffälligkeiten und Eigenarten. Eines der besten Instrumente, um diese Bereiche angehen zu können, sind für mich die hypnotherapeutisch orientierten Innenweltreisen, mit denen man innere Bilder, die jeder Mensch bewusst und vor allen Dingen unbewusst in sich trägt, anschauen und verändern kann.